Hier finden Sie eine Übersicht (Auswahl) von unseren Einsätzen:


Einsatzzeit:   17:30 Uhr - 18:30 Uhr
Mannschaftsstärke:   25
Einsatzort:   Bieringen
Fahrzeuge im Einsatz:   DLK23/12, LF KatS, KdoW
Sonstige Rettungskräfte:   Rettungsdienst
Beschreibung:  
Anforderung Drehleiter vom Rettungsdienst.
Mit Hilfe der Drehleiter, adipöse Person aus Wohnung gerettet und Rettungsdienst übergeben.

 

 

Einsatzzeit:   11:45 Uhr - 13:30 Uhr
Mannschaftsstärke:   19
Einsatzort:   Schöntal - Bieringen
Fahrzeuge im Einsatz:   DLK23/12, LF 20/16, ELW1
Sonstige Rettungskräfte:   Polizei, Rettungsdienst, Feuerwehr Schöntal
Beschreibung:  
Die Feuerwehr Schöntal bei den Löscharbeiten unterstützt.
Mit Wärmebildkamera Wohnung nach Glutnestern abgesucht.
Mit Drehleiter Dach nach Wärmequellen abgesucht.

 

Pic1Pic13Pic8

 

Einsatzzeit:   00:10 Uhr - 01:00 Uhr
Mannschaftsstärke:   27
Einsatzort:   Krautheim
Fahrzeuge im Einsatz:   VRW, RW 2, TLF 16 / 25, KdoW
Sonstige Rettungskräfte:   Polizei, Rettungsdienst, Feuerwehr Dörzbach
Beschreibung:  
stimme.de schreibt:
In der Nacht auf Samstag ist bei einem schweren Verkehrsunfall bei Dörzbach ein Mann ums Leben gekommen.
Ein Auto kam in einer Kurve von der Straße ab, rollte einen Hang hinunter und prallte gegen mehrere Bäume.
Der Beifahrer starb, der Fahrer wurde schwer verletzt.
 
Kurz vor Mitternacht fuhr ein 21-Jähriger mit einem Nissan die Klepsauer Straße von Krautheim in Richtung Dörzbach.
In Dörzbach kam der junge Mann aus dem Hohenlohekreis in einer langgezogenen Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab,
heißt es in einer Mitteilung der Polizei. Dabei verlor er nach ersten Angaben der Polizei die Kontrolle über sein Auto.
Der Nissan rollte etwa 100 Meter einen Hang abwärts in Richtung Jagst. Dabei kollidiert er mehrfach mit Bäumen und anderen Hindernissen.
 
Der 17 Jahre alte Beifahrer, ebenfalls aus dem Hohenlohekreis, erlitt durch den Unfall so schwere Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle verstarb.
„Auch der Fahrer wurde bei dem Unfall schwer verletzt“, ergänzt ein Polizeisprecher auf Anfrage.
 
Die Feuerwehren aus Dörzbach und Krautheim waren mit etwa 50 Einsatzkräften und acht Fahrzeugen im Einsatz. Der Rettungsdienst war mit einem Notarzt,
zwei Rettungswagen und zwei Notfallseelsorgern an der Unfallstelle. Die Ermittlungen zu dem Unfall führen Spezialisten der Verkehrspolizei weiter.

 

1234

 

Einsatzzeit:   22:45 Uhr - 04:00 Uhr
Mannschaftsstärke:   31
Einsatzort:   Krautheim
Fahrzeuge im Einsatz:   DLK23/12, LF 20/16, LF KatS, MTWELW1, KdoW
Sonstige Rettungskräfte:   Polizei, Rettungsdienst, THW
Beschreibung:   Brandmeldeanlage in Grund- und Werkrealschule ausgelöst.
Nach Eintreffen der ersten Einsatzkräfte wurde Brand bestätigt.
Sitzgruppe brennt unter Vordach im Eingangsbereich der Grund- und Hauptschule. Feuer mit 1. Rohr abgelöscht. Durch den Brand wurden mehrere Scheiben zerstört. Durch die zerstörten Scheiben ist der Brandrauch sowie
auch das Feuer ins Treppenhaus des Schulgebäudes eingedrungen.
Flure im ganzen Gebäude verraucht.
Gebäude wurde anschliessend mit Lüfter komplett entraucht.


stimme.de schreibt:
Die Grund- und Werkrealschule Krautheim hat am späten Dienstagabend gebrannt. Verletzt wurde niemand.
Der Unterricht kann nach Angaben einer Rathaus-Mitarbeiterin stattfinden. Zur ersten Stunde treffen sich die Schüler in der Turnhalle.
 
Die Ermittler gehen von einem Sachschaden von rund 200.000 Euro aus. Warum der Brand gestern Abend am Gustav-Meyer-Zentrum gegen 23 Uhr ausgebrochen ist, ist noch nicht geklärt. Vermutlich ist eine Sitzgruppe, die vor dem überdachten Pausenhof stand in Brand geraten. Das Feuer breitete sich entlang der Fassade über drei Stockwerke bis ins Treppenhaus hinein aus.
 
Die Feuerwehr Krautheim war mit 25 Einsatzkräften vor Ort, löschte den Brand schnell und verhinderte Schlimmeres. Zur Brandursache wird weiter ermittelt.


SWR schreibt:
Brandstiftung nicht ausgeschlossen
Der Krautheimer Bürgermeister Andreas Köhler vermutet Brandstiftung: "Der Brand ist außen am Schulgebäude losgegangen. Dort haben ein paar Kunststoffbänke gestanden und die haben gebrannt. Das kann nicht von sich aus losgehen. Also muss da Feuer gelegt worden sein."
Trotzdem Unterricht
Die Schule in Krautheim (Hohenlohekreis) kann bis auf Weiteres nicht genutzt werden. Elektroleitungen sind kaputt und durch die starke Rauchentwicklung sind bis zu acht Klassenzimmer verrußt und vorerst nicht mehr nutzbar. Ein Teil der rund 250 Schüler wurde am Mittwochmorgen vorübergehend in den Räumen der Realschule untergebracht.
Die Stadt sucht jetzt intensiv nach Ausweichräumen, da die Sanierung der Krautheimer Schule wohl mehrere Monate dauern wird. Auch Schadstoffmessungen müssen durchgeführt werden. Die Ermittlungen zur Brandursache laufen.
https://www.swr.de/swraktuell/bw/heilbronn/brand-in-der-krautheimer-schule/-/id=1562/did=20673618/nid=1562/1j8ej9u/index.html

 

Pic03Pic04Pic09Pic10Pic20Pic21Pic24Pic26Pic31Pic32Pic35Pic43Pic45Pic48

 

Einsatzzeit:   17:15 Uhr - 18:30 Uhr
Mannschaftsstärke:   10
Einsatzort:   Altrautheim
Fahrzeuge im Einsatz:   RW 2, LF 20/16, KdoW
Sonstige Fahrzeuge:    Polizei
Beschreibung:  
Ölspur in Altkrautheim auf einer Länge von ca. 400 Metern.
Beim Eintreffen der Feuerwehr war Polizei vor Ort.
Poizei hat Strasse abgesperrt bis die Ölspur beseitigt war, im Anschuss Fahrbahn durch Poizei freigegeben 

 

 
Weitere Beiträge...