FEUERWEHR KRAUTHEIM ZOG BILANZ

Rückblick mit Ehrungen und Beförderungen / Derzeit sind 25 Jugendliche dabei
Richard Stark seit 60 Jahren engagiert dabei

KRAUTHEIM. Die Freiwillige Feuerwehr Krautheim hielt im Feuerwehr-Gerätehaus am vergangenen Samstag ihre Jahreshauptversammlung ab. Dabei standen neben einer Mischung aus Rück- und Ausblick auch Beförderungen und Neuaufnahmen auf der Tagesordnung. Löschmeister Richard Stark wurde für 60 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Zudem wurden zahlreiche weitere langjährige Aktive für ihren Einsatz ausgezeichnet.
Nach der Begrüßung durch Kommandant Alois Kilian, der zahlreiche Vertreter aus Politik, Feuerwehr und kooperierenden Organisationen willkommen hieß, folgte das Totengedenken durch Pfarrer Bernhard Metz. Anschließend begann Kilian seinen Tätigkeitsbericht anhand detaillierter Einsatzstatistiken, ergänzt durch eine Bilderschau. Insgesamt 47 Einsätze wurden 2014 durchgeführt, zwei mehr als im Vorjahr.
Weites Spektrum
BEFÖRDERUNGEN UND EHRUNGEN BEI DER FEUERWEHR KRAUTHEIM

Rund um die Redebeiträge erfolgten Ehrungen, Beförderungen sowie Neuaufnahmen und Bekanntgabe von Ausbildungsabschlüssen.
Befördert wurden Markus Saam zum Oberlöschmeister, Uwe Feyrer zum Hauptlöschmeister und Mathias Holz zum Oberbrandmeister. Neu aufgenommen wurden Michael Feger und Martin Stumpf. Die Letztgenannten haben zudem die Sprechfunk- und Grundausbildung auf Kreisebene erfolgreich absolviert.
Weitere Kreisausbildungen: Sprechfunk: Holger Preiszig; Truppführer Mario Beck, Markus Zeller; Maschinist: Holger Preiszig; Atemschutzgeräteträger Mario Beck, Carina Retzbach; Fahrsicherheitstraining Joachim Beck, Jörg Hochwald, Jürgen Wacker; Leistungsabzeichen in Bronze: Norbert und Timo Adamiec, Mario Beck, Joachim Beck 2, Michael Feger, Jonas Kaiser, Tim Leuser, Roland und Tobias Rüdenauer, Nico Schneck, Martin Stumpf, Maximilian Zeller.
Auf Landesebene wurde Jürgen Specht zum Verbandsführer ausgebildet. Ausgangs dankte Kommandant Kilian allen Beteiligten und schloss die Versammlung.
Ehrungen: 25 Jahre: Michael Beck, Abteilung Altkrautheim; Andreas Heßlinger, Abteilung Unterginsbach; Roland Wolpert, Abteilung Oberginsbach.
40 Jahre: Roland Hemmrich, Abteilung Neunstetten; Norbert Fischer, Abteilung Oberndorf.
50 Jahre: Klaus Stockert, Altersabteilung.
60 Jahre: Richard Stark, Altersabteilung.


Die Anlässe umfassten ein weites Spektrum, wobei Brand und Hilfeleistungen die Schwerpunkte bildeten. Der Großbrand bei der Firma Würth Elektronik in Niedernhall am 27. Dezember bildete den Abschluss 2014. Es folgte die Fahrzeugstatistik mit insgesamt 220 Einsatzstunden, welche 785 Mannstunden entsprachen.
"Dazu kommen noch viele Übungs- und freiwillige Stunden", ergänzte Kommandant Kilian. Besondere Aktivitäten stellten unter anderem der Besuch der Grund- und Förderschule, Geländeausfahrten und die Teilnahme am Ferienprogramm dar. Zudem wurden zwei Fahrzeuge, eines davon durch Unfall, ausgewechselt. Der Mannschaftsbestand der neun Abteilungen umfasst 317 Mitglieder. Neben 194 Aktiven, davon drei Frauen, verfügten der Musikzug über 45 und die Altersabteilung über 53 Angehörige.
Schriftführer Jörg Hochwald gab dann einen Überblick über die Themen der vier Ausschusssitzungen des vergangenen Jahres. In seiner Funktion als Jugendwart fasste Benjamin Kilian unmittelbar danach die Lage im Nachwuchsbereich zusammen. Derzeit seien 25 Jugendliche dabei, bei zwei Übertritten in die aktive Wehr. 19 Übungsabende und viele verschiedene Aktionen wie Wettkämpfe, Übungen und Festteilnahmen seien absolviert worden.
Den anschließenden Kassenbericht leistete Mathias Holz in Vertretung von Kassenführerin Claudia Stein-Hochwald, der auf geordnete Verhältnisse verweisen konnte. Kassenprüfer Uwe Feyrer, der gemeinsam mit Mathias Holz tätig gewesen war, bescheinigte eine einwandfreie Kassenführung, die einstimmige Entlastung folgte umgehend. Den Reigen der Grußwortredner eröffnete Bürgermeister Andreas Köhler, der im Namen der Stadt Krautheim Dank aussprach für "hervorragende Qualität, Mentalität und Einsatzwillen unserer Wehr".
Schlusswort

Kreisbrandmeister Günther Uhlmann entbot ebenso Grüße wie der Verbandsvorsitzende des Kreises, Wolfgang Brosig. Für das Polizeirevier Künzelsau sprach dessen Leiter Hauptkommissar Markus Kiesel anerkennende Worte. chha

Quelle:
© Fränkische Nachrichten, Montag, 16.03.2015